Wohnungs-, Infrastruktur- und Verkaufsstellen-Daten auf den Punkt gebracht. Sie möchten Fragen zu Standort und Erreichbarkeit beantworten? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Datenportal Schweiz sammelt frei verfügbare Daten im Web, bereitet sie punktgenau auf und stellt sie transparent und benutzerfreundlich für Ihre Weiterverarbeitung oder Analyse zur Verfügung.
Der Mietwohnungsmarkt im Jahr 2020

Der Mietwohnungsmarkt im Jahr 2020

Wohnungsbestand

Ende 2019 zählte die Schweiz insgesamt 4,58 Mio. Wohnungen, wovon schätzungsweise 2,3 Mio. als Mietobjekte genutzt wurden. Die Zahlen der Mietwohnungen variieren abhängig von Belegung (bewohnt, nicht bewohnt, leer stehend), Aufenthalt (Erstwohnung, Zweitwohnung) und Nutzung (klassische Mietwohnung, weitervermietetes Eigentum).

Wohnungsleerstand

Mitte 2020 standen in der Schweiz knapp 79’000 Wohnungen leer, davon etwas mehr als 66’000 Mietobjekte.

Wohnungsneubau

In den Jahren 2015 bis 2019 wurden durchschnittlich etwas mehr als 51’000 Wohnungen pro Jahr neu erstellt, wobei im Jahr 2019 ein beträchtlicher Rückgang auf rund 48’000 Neubauwohnungen zu verzeichnen war. Zum Anteil der Mietobjekte am gesamten Neubau gibt es keine exakten Zahlen. Der Neubau dürfte gemäss Schätzung des BFS im Jahr 2020 wieder deutlich ansteigen.

Durchschnittsmieten

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche monatliche Nettomiete aller Wohnungen in der Schweiz 1’362.- Franken, mit einer regionalen Preisspanne von 940.- Franken im Kanton Jura bis über 1’800.- Franken im Kanton Zug. Bei gemeinnützigen Wohnungen mit Kostenmiete, deren Anteil ca. 5 Prozent der Mietwohnungen ausmacht, lag die Nettomiete ca. 14 Prozent unter dem Niveau der übrigen Mietwohnungen.

Angebotsmieten

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche monatliche Bruttomiete für auf dem Markt angebotene Wohnungen knapp 1’700.- Franken, was einer durchschnittlichen Nettomiete von ca. 1’500.- Franken entspricht. Im Jahr 2020 gab es schweizweit eine Reduktion der Angebotsmieten von gegen 2 Prozent. Bei Neubauten zeigte sich hingegen eine stabile nominale Preisentwicklung (Stichprobe: N = 5’100).